Seite auswählen

Der moderne Lerner

Neulich stolperte ich über eine Infografik von Deloitte, die den typischen Lerner in der heutigen Arbeitswelt zeigt.

Laut dieser Studie lassen sich die Mitarbeiter von heute schnell ablenken, sie sind überlastet und immer damit beschäftigt, Fristen und Termine einzuhalten. Ständige Unterbrechungen während des Arbeitstages sind zur Normalität geworden und neues Wissen und Fähigkeiten müssen sie sich innerhalb kürzester Zeit aneignen.

Fakt ist, dass der Mitarbeiter von heute nur 1 Prozent der Arbeitswoche zur Verfügung hat, um sich dem Lernen zu widmen.

Dies zeigt, dass Personalentwickler es heutzutage nicht einfach haben, wenn es darum geht, effektive Lern- und Trainingsmöglichkeiten zu schaffen.

Vor allem die heutige Kultur der ständigen Ablenkung erschwert das Lernen am Arbeitsplatz. Der Artikel „Say it Quick, Say it Well – the Attention Span of a Modern Internet Consumer“, erschienen in The Guardian, bringt dieses Problem auf den Punkt. Demnach lebt die heutige Generation der Internetnutzer in einer Welt der sofortigen Befriedigung und schnellen Lösungen, was zu einem Verlust von Geduld und tiefgründigem Denken führt.

Was können Unternehmen und Lernverantwortliche also tun, um den Bedürfnissen des modernen Lerners gerecht zu werden?

 

Micro-Learning als Zukunft moderner Personalentwicklung

Micro-Learning könnte das richtige Werkzeug sein, um den Bedürfnissen des modernen Lerners entgegen zu kommen. Aber was genau ist eigentlich Micro-Learning?

Der Begriff „Micro-Learning“ wird typischwerwise mit „Lernen in mundgerechten Stücken“ gleichgesetzt – also mit Lerneinheiten, die innerhalb kurzer Zeit konsumiert werden können. Micro-Learning beinhaltet jedoch weit mehr als kurze Lern-Nuggets.

E.G. Margol definiert Micro-Learning in der td at work edition (Issue 1701) Microlearning to boost the employee experience als „very focused, practical information to help them (learners) achieve a specific, actionable objective“. Micro-Learning Einheiten sind also immer auf ein spezifisches Ziel ausgerichtet und konzentrieren sich auf die wichtigsten Informationen, die der Lerner braucht, um dieses Ziel zu erreichen.

 

Die wichtigsten Merkmale von Micro-Learning im Überblick:

  • kurze Lerneinheiten
  • spezifisch, d.h. auf ein spezifisches Lernziel ausgerichtet
  • Lerneinheiten können auf verschiedenen Endgeräten aufgerufen werden (Tablets, Smartphones)
  • „Just-in-time“ – Arbeitshilfen
  • immer zugänglich; Lerner können lernen, wann und wo sie wollen

 

Vorteile von Micro-Learning

Micro-Learning bietet die Möglichkeit, Mitarbeitern schnell und einfach genau die Informationen zu liefern, die sie gerade brauchen. Aber es gibt auch noch weitere Vorteile:

 

Mitarbeiter können selbst entscheiden, wann sie lernen

Micro-Learning Einheiten können jederzeit und an jedem Ort abgerufen werden. Mitarbeiter müssen nicht an ganzen Tagesseminaren teilnehmen, um die Informationen zu bekommen, die sie brauchen. Micro-Learning Einheiten sind immer verfügbar – ob kurz vor einem wichtigen Meeting oder unterwegs auf dem Weg zum Kunden.

 

Mitarbeiter sind motivierter zu lernen

Die meisten Mitarbeiter haben keine Zeit (und keine Lust), sich einen 5-stündigen Vortrag anzuhören. Aber mal eben eine 5-minütige Lerneinheit zu diesem Thema am Smartphone bearbeiten –  das ist für die meisten Mitarbeiter durchaus machbar und liefert dazu ein sofortiges Erfolgserlebnis. Denn mithilfe von Micro-Learning hat der Mitarbeiter das Gefühl, schneller Fortschritte zu machen.

 

Lernen ist effektiver

Kurze, aber intensive Lernphasen kommen der Funktionsweise unseres Gehirns entgegen. Micro-Learning minimiert die Gefahr der „kognitiven Überlastung “ und unterstützt die Langzeitsicherung von Wissen.

 

Schnellere Produktion und kostengünstiger

Micro-Learning Einheiten können relativ einfach und schnell produziert werden – vor allem wenn man Templates verwendet und nur noch die Inhalte eingefügt werden müssen.

 

 

Fazit

Die digitale Welt hat die Art und Weise, wie wir lernen, nachhaltig verändert. Micro-Learning wird in Zukunft für Unternehmen eine immer wichtigere Rolle spielen, wenn es darum geht, den Bedürfnissen des modernen Mitarbeiters gerecht zu werden.